In Ihrem Browser ist Javascript deaktiviert. Javascript muss zur korrekten Darstellung der Website sowie zum Funktionieren des Ticketshops aktiviert sein!
Aktuell


Telefon:

0228 43 36 80 70


 

Frankenstein Festival 03. - 09. Juni

14.05.2019 15:05 Uhr

Theater, Talks, Vorträge

Die Brotfabrik Bonn präsentiert eine Woche rund um den Roman „Frankenstein“ von Mary Shelley. In diesem Rahmen zeigen wir erstmals auf deutscher Bühne eine Neufassung des Stoffes, geschrieben und inszeniert von Johannes Neubert und seiner Londoner Theatertruppe „Lost in Time“ (LiT). Außerdem gibt es in der Woche Filme und Vorträge rund um den Mythos „Frankenstein“ und um die Idee, künstliche Menschen und künstliche Intelligenz zu schaffen. Dabei blicken wir zurück auf die Ursprünge und Geschichte dieser Idee, aber auch nach vorne auf das zurzeit viel diskutierte Thema KI.

Das Programm im Detail

Mo 03. + Di 04. + Do 06. – Sa 08.06.
20.00 Uhr
15,- / 9,- Euro
Lost in Time - Frankenstein
Theater in englischer Sprache.

200 Jahre nach der Erstveröffentlichung von Mary Shelleys bahnbrechendem Roman bringt die Londoner Theatertruppe "Lost in Time" eine Neubearbeitung des klassischen Stoffs auf die Bühne.
Im 19. Jahrhundert versucht Victoria Frankenstein, das Geheimnis der Unsterblichkeit zu lüften. Als sie von der Universität geworfen wird, nimmt sie sich vor, ihre Thesen in einem gefährlichen Experiment zu beweisen. In "Frankenstein" werden Grundthemen des Romans, so wie die Frage nach menschlicher Identität und wie weit technischer Fortschritt gehen darf, in einem zeitgenössischen Kontext behandelt. Die Welt befindet sich im Wandel, und jeder wird seine eigene Antwort auf die Frage finden müssen, was es bedeutet, Mensch zu sein.


Mi 05.06.
21:00 Uhr
7,- / 6,- Euro
Frankenstein (1931)
Film in englischer Sprache
Der 1931 von James Whale inszenierte Horrorfilm wurde zur Kultproduktion: Boris Karloffs Monster ist stilprägend und war Inspiration zahlreicher Versionen der Kreatur.


Fr 07. Juni
ab 18.00 Uhr
Eintritt auf Spendenbasis
Thementag: Frankenstein Reloaded

I can‘t help you with that - AI and Ethics
in englischer Sprache
Google, Alexa, Siri - KI Installationen spielen in unserem alltäglichen Leben bereits eine große und wichtige Rolle. Sie haben Zugang zu all unseren Daten, unseren Interessen - sogar unseren Gedanken? Ein Kurzspiel über die Thematik von Vertrauen und Naivität im Gebrauch von KI. Entworfen von Lisa Geierhaas.

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen
In deutscher Sprache
Dr. Bastian Bohn vom Institut für Numerische Simulation gibt einen kurzen Überblick über den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) im heutigen Alltag. Außerdem wird beleuchtet, wie eine KI aus Datensätzen lernt, also wie sie sich ihr Wissen und ihr Umgebungsverständnis aneignet.

Gender Trouble in Outer Space
Wissenschaftlicher Vortrag McCreadie Ancillary Justice

In englischer Sprache
Felix McCreadie beschäftigt sich mit Gender und Androiden in dem Roman "Ancillary Justice" von Ann Leckie. Der Vortrag entstand im Rahmen der Konferenz "Understanding Imaginary Worlds" im englischen Institut der Universität Bonn.


Samstag, 08. Juni
ab 18.00 Uhr
Eintritt auf Spendenbasis
Thementag: The Making of Frankenstein

„I ought to be thy Adam“ - Names and Identity in Frankenstein
In englischer Sprache
Die Teilnehmerin des diesjährigen Londoner Vault New Writers Programme Elisabeth Lewerenz untersucht Namensgebung und Identitätsfindung von Frankensteins Monster.

Dear Mrs Woolf
In englischer Sprache
Die Anglistin und Schauspielerin der Bonn University Shakespeare Company Lisa Pohlers trägt einen Monolog der Autorin der "Palace"- Saga Christine Lehnen (C.E. Bernard) vor und schlüpft dabei in die Rolle von Virginia Woolf. Über eine der schönsten und bekanntesten, aber zu selten erzählten Liebesbriefwechsel.

The Fascination with Experiments. Risks and Consequences of scientific research in Stevenson’s The Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde
In englischer Sprache
Der kurze Vortrag von Dr. Imke Lichterfeld vom Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie (IAAK, Universität Bonn) widmet sich dem 1886 publizierten Roman The Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde des schottischen Autors Robert Louis Stevenson. Die Schauergeschichte handelt von Dr. Henry Jekyll’s tiefer Faszination an neuen medizinischen Forschungsergebnissen und den damit verbundenen Risiken: Der Viktorianische Wissenschaftler Dr. Jekyll verwandelt sich – durch experimentellen Drogenmissbrauch – in den grotesken und degenerierten Mr Hyde. Wie Mary Shelley in Frankenstein durch die Doppelnatur von Viktor und seiner Kreatur spielt Stevenson mit den zwei psychologischen Seiten eines menschlichen Wesens.

„By a Lady“ Talk: Ada Lovelace, Mary Shelly - the women behind science-fiction
In deutscher Sprache
Die Kunsthistorikerinnen Anthea Petermann und Laura Ollech erkunden Frauen, die im 19. Jahrhundert mit ihren Worten und Ideen die Welt veränderten.

„Fearsome and Female: Lily Frankenstein in John Logan‘s Penny Dreadful“
In englischer Sprache
Anglistin Svenja Renzel spricht über die Serie "Penny Dreadful", die durch ihr Cross-Over der britischen Literatur des 19. Jahrhundert bekannt und erfolgreich wurde. Im Fokus steht der Charakter Lily Frankenstein und die Frage, welches Frauenbild durch sie repräsentiert wird.


Sonntag, 09. Juni
19:30 Uhr
7,50 / 6,50 Euro
Mary Shelley (2017)
Film
Mary Wollstonecraft lernt den jungen Poeten Percy Byshee Shelley kennen. Ihre Liebe wird von Marys Familie missbilligt. OmU

Vorheriger Artikel

 
tickets