Brief an den Vater

Axel Gottschick liest Kafka

08. September 2024
11.30 Uhr

Lesung

Theatersaal

20,- (Unterstützer*innenticket), 16,-, 10,- (erm.)

Ich wäre glücklich gewesen, Dich als Freund, als Chef, als Onkel, als Großvater, ja selbst als Schwiegervater zu haben. Nur eben als Vater warst Du zu stark für mich.

Franz Kafka: Brief an den Vater

Franz Kafka arbeitet in einem Brief an den Vater sein gesamtes Verhältnis zu ihm durch, vom Kleinkind zum erwachsenen Mann, der versucht durch Heirat der ewigen Unterdrückung durch den Vater zu entgehen. Ob es gelingt? Wir sitzen mit dem Sohn am Mittagstisch und der Vater sitzt am gegenüberliegenden Kopfende. Wir werden also unmittelbarer Zeuge dieser Auseinandersetzung. Wir alle kennen diese Situation bei der Familienzusammenkunft, wenn das Gespräch mit den Eltern zu einer ungewollten Prüfung gerät und seinen unerbittlichen Verlauf nimmt.

Axel Gottschick, in Göttingen geboren, hat nach 10 Jahren als Ensemblemitglied diverser Stadttheater, angefangen auch als Sprecher für sämtliche Radiosender der ARD, als Kommentarsprecher für Dokumentarfilme und Synchronsprecher zu arbeiten. Bisherige Krönung dieser Arbeit war die Nominierung seines Hörbuchs von Herbert Rubinsteins Biographie ‚Meine vier Leben‘ für den deutschen Hörbuchpreis. Parallel dazu arbeitet er auch immer wieder vor der Kamera, zuletzt bei ‚Wilsberg‘ und der langjährigen Serie Großstadtrevier.