Escape

Cielaroque Helene Weinzierl

24. Oktober 2021
20.00 Uhr

Tanz / Into the Fields



20,- (Unterstützer*innenticket), 15,-, 10,- (erm.)


  • Zu unseren Veranstaltungen ist der Zugang nur für Geimpfte, Getestete (Test darf am Ende der Veranstaltung maximal 48 Stunden alt sein) und Genesene möglich. Bitte bringen Sie einen Immunisierungs- oder Testnachweis sowie ein amtliches Ausweispapier mit.
  • Es gilt die allgemeine Maskenpflicht (überall auf dem Veranstaltungsgelände / im Gebäude, außer am Sitzplatz)

In „Escape“ lädt das Ensemble um Helene Weinzierl zu einer fulminanten Reise, bei der bis hin zu Erschöpfung, Exzess und Zusammenbruch diskursiv wie intuitiv antizipiert und wahrgenommen wird. Mathematische Präzision und kraftvolle energetische Dynamik zeichnen ein Abbild der Rastlosigkeit und Fülle, in der wir uns verlieren bis wir einen Zustand der völligen Verausgabung erreichen, in dem die Masken fallen, kein Platz ist für Täuschungen, Unwahrheiten oder Tartüfferie und wir das Wesentliche erkennen. Repetitive Momente lassen das Paradox der Wiederholung erkennen und laden ein, Bewegungssequenzen im Detail wahrzunehmen und die Fiktion von Unendlichkeit erfahrbar zu machen. Scheinbar unsichtbare Stränge verbinden die tanzenden Körper, kodierte Systeme treiben sie unerlässlich weiter.

Doch wo gibt es Grenzen? Wie lange kann der Körper durchhalten und wo fängt der Geist zu rebellieren an. Gehen wir nicht zu leichtfertig mit Grenzen um? Lassen wir Vorsicht walten, zügeln wir unser Tempo und seien wir wachsam. Je sorgfältiger wir uns nähern, desto größer die Wahrscheinlichkeit, Kollisionsketten zu vermeiden. Körper könnten aufeinanderprallen. Aber keine Angst, der Aufprall findet nicht statt, Tanz ist Bewegung und manchmal soll diese abrupt beendet werden. Was bietet sich besser an als eine Kollision, um die Bewegung zu stoppen.

Aber was, wenn diese nicht stattfindet. Wie lange hält es der Körper aus, wann beginnt die Rebellion. Wie lange ist man als Betrachter*in bereit, dies mitzutragen? Und was geschieht, wenn man/ frau die Möglichkeit bekommt, das Geschehen zu beeinflussen? Diese Auseinandersetzung mit den eigenen und den Grenzen der Anderen bringt uns im besten Fall den verschiedenen Facetten unsere Menschlichkeit, auch im Unangenehmen, wenn es um ausgrenzende Gefühle geht, näher. Und diese Auseinandersetzung bedingt Aufmerksamkeit, Empathie, genaues Betrachten, Vorsicht, Umsicht, die besten Voraussetzungen eine Kollision zu vermeiden.

Festivalwebsite


Förderer: BMKOES, Stadt Salzburg, Land Salzburg, tanzimpulse Salzburg